US-Dollar/Yen-Kurs im Aufwärtstrend

Der Dollar/Yen-Kurs steigt weiter an. Der Kurs überschritt sogar die 100 Yen-Marke.

Der US-Dollar/Yen-Kurs gewinnt aktuell weiter an Wert. Infolge eines starken Aufwärtstrends notiert der Kurs momentan sogar knapp über 103 Yen je US-Dollar.

Ein Grund für die Abwertung des japanischen Yen ist die derzeitig sehr lockere Geldpolitik in Japan. Medienberichten zufolge will die Bank of Japan innerhalb von zwei Jahren die Inflationsrate auf das Niveau von etwa zwei Prozent bringen, da die japanische Wirtschaft seit mehreren Jahren eine chronische Deflation verzeichnet.

Wie diese Woche bekannt wurde, ist die japanische Wirtschaftsleistung im ersten Quartal 2013 stärker als erwartet angestiegen. Das japanische Cabinet Office teilte mit, dass das sich das Bruttoinlandsprodukt im Quartalsvergleich um 0,9 Prozent erhöhte. Erwartet worden war ein Wachstum von 0,7 Prozent.

Seit Anfang April befindet sich der US-Dollar/Yen-Kurs in einer Aufwärtsbewegung. Er konnte sich von rund 93 Yen je Dollar Anfang April auf 100 Yen Mitte Mai steigern. Aktuell notiert der Kurs bei 103,2400 Yen je US-Dollar.

Euro wird von Nachrichten aus Übersee angetrieben

Der Euro stieg heute gegenüber dem amerikanischen Dollar auf ein Tageshoch. Angetrieben wurde er von den Nachrichten der vergangenen Woche aus den USA, wonach offizielle Daten zeigten, dass die Arbeitslosenansprüche in der letzten Woche deutlich mehr als erwartet zurückgegangen sind. Die amerikanische Agentur für Arbeit verkündete, dass die neuen Arbeitslosenansprüche in der letzten Woche um 3.000 zurückgegangen sind und saisonbereinigt bei 339.000 lagen, wobei eine Erhöhung um 1.000 auf 370.000 erwartet wurde. Außerdem wurde die Stimmung gegenüber dem Euro durch den Optimismus gestärkt, dass die durch Standard&Poor´s durchgeführte Herabsetzung Spaniens dazu führen wird, dass das Land eine formelle Anfrage auf finanzielle Unterstützung stellen wird. Während des europäischen Nachmittagshandels kam EUR/USD mit 1.2935 auf den höchsten Wert seit Dienstag.

Euro vor Fed-Sitzung fest

Mit Spannung werden die Ergebnisse der US-Notenbank Fed am Mittwochabend erwartet Der Euro tendiert vor der Fed-Sitzung gegenüber dem US-Dollar fest.

Der Euro kostet derzeit rund 1,2708 USD und ist damit im Vergleich zum Morgen nur leicht angestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,2619 Dollar festgesetzt.
Die Gemeinschaftswährung kann von der leicht angespannten Lage an den Anleihemärkten Spaniens und Italiens profitieren. Für leichten Auftrieb des Euro führt zudem der Ausgang der Griechenland-Wahl und der sich abzeichnende Erfolg bei der Regierungsbildung durch eine Dreierkoalition. Positiv beeinflusst wurde der Euro-Kurs durch das Bekanntwerden des Protokolls der letzten Sitzung der britischen Notenbank, welches offen legte, dass die Bank of England Anfang Juni fast ihr Anleiheprogramm aufgestockt hätte. Die Entscheidung gegen diesen Schritt fiel knapp aus mit fünf zu vier Stimmen.
Am Mittwochabend werden des Weiteren gespannt die getroffenen Entscheidungen der US-Notenbank Federal Reserve (kurz: Fed) bekannt gegeben. Es gilt allgemein angenommen, dass die Fed ihre „Operation Twist“, die Ende Juni ausläuft, verlängert und eventuell modifizieren wird. Somit wäre es der Fed möglich, ihr Anleiheportfolio stärker in Richtung von langlaufenden Staatsanleihen auszurichten. Diese Maßnahme könnte stimulierend für die Konjunktur wirken, indem es die Renditen am langen Laufzeitende voraussichtlich weiter drücken würde.